Bangkok hat uns nicht erwischt….

Getreu dem Motto von Hangover 2 haben wir in den letzten 2 Tagen alles durchlebt von Tempel über Chinatown und Rotlichtviertel. Nur das Tätowieren haben wir aus finanziellen ähhh ästhetischen Gründen gespart.

Wir leben jedoch trotzdem noch auf freiem Fuss (sogar mit 5 Fingern pro Hand) und sind bereit für unsere Weiterreise. Aber davor möchten wir euch noch ein wenig von unserer restlichen Bangkok-Zeit erzählen.

Nach zwei Tagen Sightseeing, Tempel und Schlösser zog es uns ins wirtschaftliche Viertel von Bangkok zum Shoppen. Zunächst landeten wir in Siam im Central World. Wir wurden überrascht von den europäischen Marken und Preisen. Da wir aber nach Bangkok gekommen sind, um Schnäppchen zu machen und andere Kulturen kennen zu lernen, haben wir schnell kehrt gemacht und zogen weiter in den nächstgelegen typischen Asia-Markt. Angeboten wurde alles von Plüschtieren über Nagelpfeilen, Klamotten, Schuhen und Faschingskostümen. Ein Haufen KrimsKrams eben. Einen Rock und ein Paar Flip Flops schwerer kamen wir (also eigentlich nur Yvi) gegen frühen Abend aus der Gegend heraus.

Wat Benchamabophit

Da wir noch ein paar Stationen vor uns hatten, entschlossen wir uns zu einer zusätzlichen Sightseeingtour. Das Expressboot auf dem Chao Phraya war auch hierfür erste Wahl. Auch wenn wir inzwischen wissen, wo sich die Station befindet, ist man trotzdem lange unterwegs, um die Stationen zu erreichen. Leider ist der öffentliche Nahverkehr in Bangkok eher schlecht ausgebaut. Das bedeutet man muss einen sehr großen Fussmarsch in Kauf nehmen muss, um zu einer Station zu gelangen. Einen Großteil des Tages ist man also damit beschäftigt von A nach B zu gelangen. Alternative Möglichkeiten sind Tuk Tuks (aber traue lieber keinem Tuk Tuk Fahrer –> siehe Oh Mann, Bangkok… ;)) oder mit dem Taxi, was jedoch genauso lange benötigt wie zu Fuß, da in Bangkok eigentlich überall Stau herrscht.

Nach langer Anreise haben wir uns Wat Benchamabophit und die Anantasamakhom Throne Hall angeschaut. Viele thailändische Schulklassen haben ebenfalls an diesem Tag diese Sehenswürdigkeiten besucht. Der Palast Wimanmek war leider nicht geöffnet, da der 12. August der Geburtstag der thailändischen Queen ist, weshalb wohl einiges anders läuft.

thailändische Schulkinder

Nachdem wir wieder einmal feststellten, dass ein Tempel wie jeder andere aussieht, brachen wir Richtung China Town auf. Unsere Erinnerungen zum New Yorker Chinatown war noch recht frisch. So stellten wir schnell fest, dass es genauso vor Chinesen wimmelt. Es gibt jedoch mehr (un)definierbare Waren an den unzähligen Ständen in den engen Gassen.

Chinatown Bangkok

Auf dem Nachhauseweg schauten wir uns noch den größten aus echtem Gold bestehenden Buddha (es ist fraglich, ob er wirklich aus echtem Gold besteht) an, der in dem wunderschönen Mamor-Tempel Wat Trimitr steht. Nach dem Tempelbesuch kehrten wir in einem Wellnesscenter ein, um unsere Hornhaut von den Füßen knabbern zu lassen. Diese so genannten Fish-Spa‘s scheinen ja auch in Europa immer beliebter zu werden und aus dem Boden zu ragen. Da wir schon in Deutschland davon erfahren haben, wollten wir den Spaß mal ausprobieren. Und hier ist es eben nur ein Bruchteil des Preises: für 10 Minuten Knabbern schien uns 2,50 Euro ein wahres Schnäbble zu sein :-).

Fish-Spa

Kulinarisch war dieser Tag auch etwas Besonderes: Es gab Bratwurst am Spieß (10฿) oder wie auch immer das die Thailänder nennen. Habt also keine Angst vor den ganzen Ständen an den Straßen. Es gibt hier richtige Leckereien, die noch dazu sehr günstig sind.

Yvi mit Bratwurst am Spieß

Aber damit noch nicht genug. Da dies unser letzter Abend war, an dem wir lange aufbleiben konnten, ging es abends noch los in das kleine Rotlichtviertel Soi Cowboy. Kleine hungrige Thailänderinnen schauten Lars ganz verführerisch an, aber ich hab ihn schön an meiner Hand behalten. Leider war die Gegend sehr touristisch und dementsprechend teuer, weswegen wir diesmal mehr als das doppelte für unser Essen bezahlten. Daraufhin entschieden wir uns die Gute-Nacht-Biere (Archa ist sehr zu empfehlen) zu Hause am Pool zu trinken.

Morgen früh geht es nun endlich nach Darwin, Australien. Der nächste Eintrag wird wohl etwas dauern, da wir uns erst um alles kümmern müssen und vorerst kein Internet haben.

Für die Raucher:
Die Zigarettenpreise in Thailand sind recht günstig. Es gibt keine Zigarettenläden und die Auswahl in den Supermärkten (meist im 7Eleven) ist extrem überschaubar. Ich habe eigentlich nur Marlboro Light (70-80฿) und L&M (58฿) gesehen. Ich habe auch die Marke Wonder für 50฿ ausprobiert: Schmeckt aber nicht! Drehtabak habe ich leider gar keinen gefunden.

weitere Bilder in unserer Gallery

Kommentare

2 Antworten auf „Bangkok hat uns nicht erwischt….“

  1. Wir haben uns schon auf saftige Preise eingestellt. Ist echt schade, dass wir uns verpassen! Wünsche euch eine gute Ankunft in der Heimat. trinkt einen für uns mit! :)

  2. na die 4 wochen hättet iht auch mal warten können:) wünschen euch ganz viel spass in australien und hoffentlich nicht einen all zu großen schock was die preise betrifft! Ist ja doch ein stückchen weg von thailand;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.