Es hat nicht sollen sein

Eine weise Frau sagte letztes Jahr einmal zu mir: Jedes Negative hat auch etwas Positives! Ich hoffe, dass sie sich jetzt angesprochen fühlt.
Und sie hat recht. Leider hat es mit dem weiteren Arbeiten auf der Melonen-Farm nicht wirklich geklappt. Nach einem längerem Hin und Her zwischen vertröstet werden und Arbeit (genau genommen zwei gefühlten Mitleids-Arbeitstagen) wurden wir nun endgültig verabschiedet.

Und nun, ja richtig, wir werden morgen wieder weiterreisen. Und das ist auch gut so. Wir sind gerade dabei unser Camp abzubauen und wieder alles auf Vordermann zu bringen beziehungsweise alles zu reinigen. Es hat doch ganz schön gelitten in den letzten neun Wochen. Sonne, Regen und Sturm können doch ihre Spuren hinterlassen. Heute haben wir unser letztes Tabakpaket abgeholt und nun hält uns nichts mehr in Canowindra. Lange genug haben wir in dem 1200 Seelendorf ausgehalten und Australien ist viel zu spannend, um noch weitere Zeit hier zu verplempern. Irgendwo wird sich sicher noch einmal die Gelegenheit ergeben unser Reisebudget etwas aufzustocken. Unsere Bilanz mit einem Verdienst von ca. $9900 + $450 (von Peter) sieht gar nicht so schlecht aus.
In den nächsten Wochen könnt ihr euch wieder auf spannende Beiträge von neuen Orten freuen. Unser nächster Stopp ist die Hauptstadt Canberra, bevor wir uns auf den Weg zu Phills Eltern an der Küste machen und dann nach Tasmanien übersetzen.

Kommentare

3 Antworten auf „Es hat nicht sollen sein“

  1. Genug Geld und ausreichend Tabak … Jetzt gehts wieder los :-) Ich freue mich auf viele neue schöne Fotos und wünsche euch viel Glück und Spass.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.